verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Kündigen ohne Abmahnen – nicht immer darf Ihr Chef das!

Kann einem unhygienischen Hygienebeauftragten gekündigt werden? Ja, aber nur, wenn er zuvor abgemahnt wurde. Trotzdem sollten Sie als Arbeitnehmer in solchen Fällen aufpassen! 
Der Fall: Der Leiter einer Küche war zugleich Hygienebeauftragter. Bei ihm wurden zahlreiche hygienerechtliche Verstöße festgestellt. Die von ihm verwahrten Lebensmittel waren teilweise schimmelig und die Verfallsdaten waren bereits überschritten.

Der Arbeitgeber kündigte ohne vorherige Abmahnung. Der Arbeitnehmer klagte gegen die Kündigung und gewann vor Gericht. Nach Ansicht der Richter hatte die Pflichtverletzung nicht ein solches Gewicht, dass der Arbeitnehmer gleich mit einer Kündigung rechnen musste. Vielmehr hätte der Arbeitgeber zuvor abmahnen müssen. Die Kündigung war deshalb unwirksam.

Trotzdem kann auch einmal ein Verstoß gegen arbeitsschutzrechtliche Vorschriften durch einen Arbeitnehmer schlimme Folgen haben: Nämlich eine rechtmäßige Kündigung. Da es sich hier aber um eine verhaltensbedingte Kündigung handelt, muss der Arbeitgeber dem Mitarbeiter grundsätzlich Gelegenheit zur Änderung geben (LAG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 29.10.2008, Az. 8 Sa 251/08). Kündigen ohne abmahnen – das geht hier nicht!

Aber Achtung: Das gilt natürlich nur, wenn Ihr Arbeitsverhältnis überhaupt unter das Kündigungsschutzgesetz fällt, also wenn Sie bereits länger als sechs Monate beschäftigt sind und in Ihrem Betrieb mehr als 10 Mitarbeiter in Vollzeit beschäftigt werden. Andernfalls ist zumindest eine fristgemäße Kündigung in der Regel möglich.

03.05.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Eine Kündigungsschutzklage haben Sie binnen 3 Wochen nach Zugang der Kündigung einzureichen. Andernfalls ist die Klagefrist versäumt und die Kündigung wird bestandskräftig. Ihr Arbeitsverhältnis endet dann also zu dem in der...

| 10. März 2011

Stellen Sie sich folgenden Fall vor, der sich in der Praxis tatsächlich zugetragen hat: Der Inhaber eines großen Dienstleistungsunternehmens möchte einen Verkäufer als Fahrer beschäftigen. Darf er diese Entscheidung umsetzen?...

| 8. März 2010

Haben Sie Ihren Arbeitgeber einmal verklagt und mussten Sie dafür Prozesskosten zahlen? Dann können Sie die ab sofort als außergewöhnliche Belastungen bei der Einkommenssteuer geltend machen. So hat es der Bundesfinanzhof...

| 2. August 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft