verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Zahlungstermin der Abfindung

Ich habe eine Frage: Ich habe eine Kündigung von meinem Arbeitgeber bekommen. Dagegen bin ich vorgegangen und wir haben uns vor Gericht getroffen. Da die erste Kündigung nicht in Ordnung war, wurde eine zweite Kündigung ausgestellt zu einem späteren Termin. Auch dagegen habe ich geklagt und letztendlich keine Lust mehr gehabt, das Arbeitsverhältnis fortzusetzen. Deswegen haben wir uns auf eine Abfindung über 3.000 € geeinigt. Außerdem stand mir noch Lohn über ca. 2.000 € brutto zu. Auch das haben wir in den Vergleich mit aufgenommen. Nun ist die Verhandlung schon 4 Wochen her. Bis wann muss mein ehemaliger Arbeitgeber denn nun zahlen?“ 
Antwort: Wenn Sie sich in einem gerichtlichen Vergleich mit Ihrem Arbeitgeber geeinigt haben und der Vergleich einen vollstreckungsfähigen Inhalt hat, muss Ihr Arbeitgeber sofort zahlen. Das bedeutet im Einzelnen: Sie müssen konkrete Zahlen in den Vergleich aufgenommen haben. Dabei ist es auch egal, wenn es sich bei der Gehaltszahlung um eine Brutto-Summe handelt. Sie können nach ständiger Rechtssprechung in diesen vollen Bruttobetrag vollstrecken.

Sobald Sie das Protokoll vom Gericht in den Händen halten sowie eine sogenannte vollstreckbare Ausfertigung, können Sie einen Gerichtsvollzieher beauftragen. Noch besser ist es, wenn Sie einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss beantragen, dann ist nämlich sofort das Konto Ihres Arbeitgebers gesperrt.

Also: Sprechen Sie mit Ihrem Anwalt darüber und leiten Sie Vollstreckungsmaßnahmen ein! Pfänden Sie sein Konto oder schicken Sie wenigstens einen Gerichtsvollzieher zu Ihrem Ex-Chef.

22.11.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Das Bundesarbeitsgericht hat für eine faustdicke Überraschung gesorgt: Es hat festgestellt, dass unzureichende Deutschkenntnisse ein Kündigungsgrund sein können.  

| 5. Februar 2010

Ob Sie es nun glauben wollen oder nicht: Ein Arbeitgeber hat grundsätzlich das Recht, ohne Vorliegen eines Grundes eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses auszusprechen. Natürlich muss er im Regelfall die Kündigungsfrist...

| 20. April 2009

Falls Sie sich keinen Anwalt leisten können und Ihnen die Gerichtskosten zu hoch sind, kann Ihnen vom Gericht Prozesskostenhilfe gewährt werden. Hierzu müssen Sie einen Antrag bei Gericht stellen. Dies übernimmt im Regelfall...

| 4. März 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft