verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Recht auf Urlaub und Überstundenausgleich während der Kündigungsfrist?

18.01.2011

Ein Arbeitnehmer hat Ende Dezember zum 31.01. sein Arbeitsverhältnis gekündigt. Er besitzt noch erhebliche Urlaubsansprüche aus dem letzten Jahr und mehr als 80 Überstunden. Die möchte er jetzt in seiner Kündigungsfrist innerhalb der nächsten 2 Wochen „abfeiern“. Hat er einen Anspruch darauf? 
Das, was hier dem Arbeitnehmer passiert, ist die Wunschvorstellung vieler Kolleginnen und Kollegen, die selber kündigen: Sie sprechen die Kündigung aus und müssen dann nie wieder am Arbeitsplatz erscheinen.

So einfach geht es jedoch nicht. Hinsichtlich der Überstunden kommt es auf die arbeitsvertragliche oder betriebsübliche Regelung an. In aller Regel hat der Arbeitnehmer jedoch keinen Anspruch darauf, von sich aus zu bestimmen, wann Überstunden abgebaut werden.

Bezüglich des noch bestehenden Resturlaubs für das Jahr 2010 und des neuen Urlaubs für das Jahr 2011 sieht es allerdings etwas günstiger aus. Allerdings lauern auch hier die Probleme im Detail. Bei der zeitlichen Festlegung des Urlaubs sind die Urlaubswünsche des Arbeitnehmers zu berücksichtigen. Der Arbeitgeber gewährt also den Urlaub nach den Wünschen des Arbeitnehmers. Er darf ihn allerdings ablehnen, wenn der Berücksichtigung der Urlaubswünsche dringende betriebliche Belange oder Urlaubswünsche anderer Arbeitnehmer, die unter sozialen Gesichtspunkten den Vorrang verdienen, entgegenstehen. Benötigt er sie also noch in den letzten Tagen der Kündigungsfrist, beispielsweise um Arbeiten an Ihren Nachfolger zu übergeben, ist dieses als dringender betrieblicher Grund durchaus anzuerkennen.

Außerdem haben Sie ein weiteres Problem: Sie dürfen nicht einfach eigenmächtig in Urlaub fahren, wenn Ihnen der Urlaub nicht gewährt wird. Das stellt eine Arbeitsvertragsverletzung dar, die zum Ausspruch einer fristlosen Kündigung und Schadensersatzansprüchen gegen Sie führen kann.

Und: Wollen Sie den Urlaub nunmehr gerichtlich durchsetzen, ist das in der Kürze der Zeit kaum noch zu schaffen.

Für kommende Fälle hier mein Tipp: Beantragen Sie die Gewährung von Urlaub vor dem Ausspruch der Kündigung. Ist Ihnen der Urlaub erst einmal gewährt worden, kann der Arbeitgeber ihn nicht ohne weiteres rückgängig machen. Also: Erst die Frage des Urlaubs klären und dann kündigen – so geht´s!

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Sie dürfen Ihre Urlaubswünsche Ihrem Arbeitgeber mitteilen. Und Ihr Arbeitgeber hat sie bei der zeitlichen Festlegung des Urlaubs nach § 7 Abs. 1 Satz 1 BUrlG auch zu berücksichtigen. So steht es im Gesetz. Daran hat sich Ihr...

| 12. April 2009

„Herr Schrader, ich habe schon vor zwei Monaten einen Urlaubsantrag in unserem Personalbüro eingereicht. Der Urlaub soll schon in drei Wochen beginnen und ich habe noch immer nichts gehört. Was soll ich tun?“ Solche Anfragen...

| 16. April 2009

Falls Sie eine Verdachtskündigung erhalten, muss der Arbeitgeber Sie vorher zu dem Vorwurf anhören. Andernfalls ist die Kündigung unwirksam. Zu diesem Ergebnis kommt zu Recht das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg...

| 10. Februar 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft