17.04.2009

So berechnen Sie Ihren Urlaub richtig

Streit! Immer häufiger streiten sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer über die Berechnung des richtigen Urlaubsanspruchs. Haben Sie das auch schon einmal erlebt? Ihren richtigen Urlaub genau zu berechnen ist auch nicht immer ganz einfach.

So berechnet sich Ihr Urlaubsanspruch

Ihr Urlaubsanspruch kann sich ergeben aus
•    dem Mindesturlaubsgesetz für Arbeitnehmer (BUrlG),
•    Tarifverträgen,
•    Betriebsvereinbarungen,
•    Arbeitsverträgen,
•    einzelnen Zusagen,
•    gesetzlichen Sonderregelungen.

Arbeitsvertrag überprüfen

Prüfen Sie zunächst, was im Arbeitsvertrag vereinbart wurde und ob Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen den Urlaubsanspruch regeln.

Nach dem BUrlG haben Sie einen Mindesturlaub von 24 Werktagen im Kalenderjahr bei einer 6-Tage-Woche. Dies sind bei einer 5-Tage-Woche 20 Arbeitstage, also 4 Wochen. Als Werktage gelten nämlich alle Kalendertage, die nicht Sonn – oder gesetzliche Feiertage sind, also auch die Samstage.

Achtung: Bei nicht bundeseinheitlichen gesetzlichen Feiertagen  gilt das Feiertagsrecht am Sitz des Betriebs, nicht das des Arbeitsorts! Nun ist Ihnen bekannt, welchen Urlaubsanspruch Sie in Vollzeit hätten. Arbeiten Sie aber in Teilzeit? Dann gilt es jetzt, diese Zahlen auf ein Teilzeitarbeitsverhältnis umzurechnen. Dabei kommt es nicht auf die Stundenzahl pro Tag an, sondern Sie berechnen nur die gearbeiteten Tage.

Beispiel:
Sie arbeiten 3 x pro Woche. Hinsichtlich des Urlaubs haben Sie nichts vereinbart und Tarifverträge finden keine Anwendung. Damit gilt das BUrlG. Nach dem BUrlG stünden Ihnen in Vollzeit bei einer 6-Tage-Woche 24 Tage Urlaub zu. Damit ergibt sich folgende Berechnung: 24 Urlaubstage x 3 Arbeitstage : 6 Arbeitstage = 12 Urlaubstage. Bei einer 3-Tage-Woche haben Sie das also 4 Wochen Urlaub.

Ein anderer Fall:
Sie arbeiten nur 1 x in der Woche. Vollzeitkräfte in Ihrem Betrieb erhalten bei einer 5-Tage-Woche 26 Tage Urlaub. Es ergibt sich folgende Berechnung: 26 Urlaubstage x 1 Arbeitstag : 5 Arbeitstage = 5,2 Urlaubstage.

Tipp:
Bruchteile von Arbeitstagen werden nicht auf- oder abgerundet!

Nun können Sie Ihrem Arbeitgeber Ihren Urlaubsanspruch genau vorrechnen!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Weihnachtsgeld nach 3 Monaten Beschäftigung?

Das liebe Weihnachtsgeld – immer wieder gibt es Streit. Jetzt habe ich von einem Arbeitnehmer gehört, der erst seit 3 Monaten bei seinem neuen Arbeitgeber beschäftigt ist und kein Weihnachtsgeld erhält. Ist das eigentlich... Mehr lesen

23.10.2017
Kein Anspruch auf Raucherraum

Köln – Seit über 40 Jahren raucht ein Beamter der Stadtverwaltung. Im März 2007 führt die Stadt mit Zustimmung des Personalrats für alle städtischen Dienstgebäude ein absolutes Rauchverbot ein. Zudem wurde eine... Mehr lesen

23.10.2017
Diese drei Regeln gehören zu Ihrer Treuepflicht als Arbeitnehmer

Die Treuepflicht gehört für Sie als Arbeitnehmer zu den so genannten Nebenpflichten. Sie steht der Fürsorgepflicht Ihres Arbeitgebers gegenüber, die ihn dazu verpflichtet, Ihre Interessen zu wahren. Allgemein formuliert: Sie... Mehr lesen

Das sagen unsere Leser

„Betriebsrat aktuell“ ist sehr übersichtlich, aktuelle Themen werden behandelt und die Informationen sind gut zu verwerten. Betriebsrat aktuell gehört in jedes Betriebsratsbüro!

Andre Heymann, Betriebsratsvorsitzender

Die Praxisnähe und die Checklisten machen „Urteilsdienst für den Betriebsrat“ für mich zu etwas Besonderem. Lorem Ipsum Dolor amid.

Carmen Behrend, Betriebsrätin

Proactively ipsum media appropriately materials without lorem networks that native cultivate daycare without client locavoire is evolve cross unit dolore niet.

Carmen Behrend, Betriebsrätin

Paul Steiner, Betriebsrat

In meiner Arbeit als Betriebsrat muss ich mich oft mit meinem Arbeitgeber auseinandersetzen. Nur oft weiß ich gar nicht wie ich plätzliche Angriffe seinerseits kontern soll. „Urteilsdienst für den Betriebsrat“ hat mir viele wirksame rhetorische Kniffe gezeigt, mit denen ich meine Schlagfertigkeit steigern konnte.

Carmen Behrend, Betriebsrätin

Die Praxisnähe und die Checklisten machen „Urteilsdienst für den Betriebsrat“ für mich zu etwas Besonderem.