verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Weniger Urlaub für Teilzeitkräfte

Kennen Sie das? Alle Mitarbeiter in der Firma bekommen 30 Tage Urlaub. Nur ein Mitarbeiter als Teilzeitkraft erhält 22 Tage. Und das, obwohl er trotzdem jeden Tag zur Arbeit kommt, aber eben nur jeden Tag 4 Stunden arbeitet. Ist das in Ordnung?

Nein! Das ist so nicht in Ordnung! Eindeutig regelt § 4 Teilzeit- und Befristungsgesetz, dass ein teilzeitbeschäftigter Arbeitnehmer wegen der Teilzeitarbeit nicht schlechter behandelt werden darf als ein vergleichbarer vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer. Einzige Ausnahme: Es gibt sachliche Gründe, die eine unterschiedliche Behandlung rechtfertigen.  
Was heißt das nun konkret? Arbeiten Sie weniger Stunden als andere Mitarbeiter heißt das noch lange nicht, dass Sie auch weniger Urlaubsanspruch haben. Es kommt konkret immer darauf an, wie viel Arbeitstage Sie in der Woche haben.
Beispiel: Ein Mitarbeiter in Vollzeit arbeitet an 5 Tagen in der Woche jeweils 8 Stunden pro Tag. Er erhält 30 Tage Urlaub. Eine Teilzeitkraft, die nur an 2 Tagen in der Woche jeweils 2 Stunden arbeitet, erhält den anteiligen Urlaub für die 2 Arbeitstage. Wenn der Vollzeitmitarbeiter in einer 5 Tagewoche 30 Tage Urlaub pro Kalenderjahr erhält, erhält die Teilzeitkraft bei einer 2-Tage-Woche 12 Urlaubstage (30 Tage x 2 Tage : 5 Tage).

Wenn die Teilzeitkraft aber an 5 Tagen in der Woche jeweils 2 Stunden arbeitet, erhält sie den gleichen Urlaubsanspruch, wie die Vollzeitkraft.

Urlaubstage werden nämlich nur nach den Arbeitstagen berechnet. Es ist vollkommen gleichgültig, wie viel Stunden Sie an den einzelnen Tagen arbeiten.

Da teilzeitbeschäftigte Mitarbeiter nicht diskriminiert werden dürfen, haben Sie also bei der gleichen Anzahl an zu arbeitenden Wochenarbeitstagen auch den gleichen Urlaubsanspruch.

Aber Vorsicht: Es ist das Recht Ihres Arbeitgebers, jedem Mitarbeiter einen anderen Urlaubsanspruch zu vereinbaren. Er darf Sie nur nicht wegen Ihrer Teilzeit diskriminieren.

19.06.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Am 29. Juli hatte ich einen Blog zum Thema Lohnerhöhung und Gleichbehandlung geschrieben. Das Thema Gleichbehandlung möchte ich noch einmal aufgreifen und Ihnen von folgendem Fall berichten: Ein Kaufhaus hatte im Jahr 2007 bei...

| 8. August 2009

Das Urteil sollten Sie kennen: Urlaubsabgeltungsansprüche verfallen oder verjähren erst wesentlich später, als viele Arbeitsrechtler es bisher angenommen haben. So sehen es jedenfalls die Arbeitsrichter aus Ulm (Urteil vom...

| 28. November 2010

Frage: „Meine Frau hat Ihrer Chefin im November 2009 mitgeteilt, dass sie ab dem 06.02.2010 gerne 2 Wochen Urlaub hätte. Diese sagt, es sei in Ordnung. Am 29.12.2009 wurde der Urlaubsantrag eingereicht. Ab dem 29.11.2009 hing...

| 17. Januar 2010

Das sagen unsere Leser

Roland Steinbeck, Betriebsratsvorsitzender in Rosenheim

Da ich auf Grund der kleinen Größe des Betriebes ganz normal arbeiten muss, ist die Zeit für meine Betriebsratsaktivitäten ziemlich knapp bemessen. „Betriebsrat aktuell“ ist da eine gute Lösung. Alles wird kurz, knapp und prägnant präsentiert. Und doch erhalte ich alles, was ich brauche, um Zeit sparend zu arbeiten. Sehr guter Service!

Michael Sommer, stellvertr. Betriebsratsvorsitzender

Meinen Betriebsratskolleginnen und -kollegen gefällt – genau wie mir – vor allem die so wenig komlizierte Sprache sehr gut. Das macht es leicht, sich auch in etwas komliziertere Themen hineinzufinden. Ich kann „Betriebsrat aktuell“ jeder Kollegin und jedem Kollegen nur empfehlen!

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft