16.04.2011

Betriebsverfassungsgesetz – Ihre Rechte als Betriebsrat – Heute: In welchen Betrieben gilt das Betriebsverfassungsgesetz?

Betriebsräten kommt eine zentrale Rolle im Arbeitsalltag zu. Das Betriebsverfassungsrecht regelt die Zusammenarbeit zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern im Betrieb und schränkt die Weisungsbefugnisse des Arbeitgebers ein. Arbeitnehmer werden an den Entscheidungen des Arbeitgebers beteiligt. 
Nur gut unterrichtete Betriebsräte können ihre Wirkung voll entfalten. Daher soll diese kleine Blog-Reihe die wichtigsten Rechte und Pflichten sowie die Grundzüge aus dem Betriebsverfassungsrecht erläutern, damit Betriebsräte rechtssicher arbeiten können und andere Arbeitnehmer Lust und Spaß am Betriebsratsamt bekommen.

Heute: In welchen Betrieben gilt das Betriebsverfassungsgesetz?

Zunächst findet das BetrVG in allen Betrieben der Privatwirtschaft Anwendung. Ausdrücklich gilt es nicht im öffentlichen Dienst. Für Schifffahrts- und Luftfahrtunternehmen existieren spezielle Regelungen. Weiterhin gilt es für inländische Betriebe, unabhängig davon, welche Staatsangehörigkeit der Arbeitgeber oder der Arbeitnehmer haben.

Wichtig für Sie zu wissen: In Tendenzbetrieben gilt das BetrVG nur sehr eingeschränkt.  Diese Betriebe sollen vor Beeinträchtigungen angeblich geschützt werden.

So kommt das BetrVG bei Religionsgemeinschaften und in ihren karikativen erzieherischen Einrichtungen nicht zur Anwendung.

Im Übrigen gilt das BetrVG auch nicht in

  • politischen Parteien
  • Gewerkschaften und
  • Arbeitgeberverbänden.

Persönlich gilt das Betriebsverfassungsgesetz für sämtliche Arbeitnehmer des Betriebs. Auch die Auszubildenden und die geringfügig beschäftigten Aushilfen zählen mit!

Nur Geschäftsführer, Ehegatte, Lebenspartner und Verwandte sowie Verschwägerte des 1. Grades, die häuslicher Gemeinschaft mit dem Arbeitgeber leben, zählen nicht dazu.

Mit dem Spezialfall der leitenden Angestellten beschäftigen wir uns morgen.

Und was ist mit Leiharbeitern? Diese bleiben Arbeitnehmer des Verleihunternehmens. Sie dürfen im Entleihbetrieb wählen, haben aber kein passives Wahlrecht. Diese Wahlberechtigung erhalten Sie erst dann, wenn Sie länger als 3 Monate im Entleihbetrieb eingesetzt werden.

Fazit: Das BetrVG gilt für sämtliche inländischen Betriebe, mit Ausnahme der Tendenzbetriebe sowie quasi für sämtliche Arbeitnehmer des Betriebs.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Angestellter Rechtsanwalt ist kein leitender Angestellter

Das Betriebsverfassungsgesetz gilt unter anderem nicht für leitende Angestellte. Das hat erhebliche arbeitsrechtliche Konsequenzen. So ist beispielsweise vor einer Einstellung, Versetzung, Eingruppierung, Umgruppierung oder... Mehr lesen

23.10.2017
Gibt es Rückzahlungsklauseln bei Sonderzahlungen?

Ungeachtet des Gleichbehandlungsgrundsatzes stellt eine Gratifikations- oder Sonderzahlung in der Regel auch einen Motivationsanreiz für die Zukunft dar. Insoweit hat der Arbeitgeber grundsätzlich auch die Möglichkeit, aus dem... Mehr lesen

23.10.2017
Das sollten Sie zum Thema Zeugnis wissen

Das Arbeitszeugnis spielt seit jeher eine sehr wichtige Rolle bei der Bewerberauswahl. So gibt ein gutes Zeugnis häufig den Ausschlag dafür, dass ein Bewerber die Stelle bekommt. Alle Arbeitnehmer sind deshalb stets an einem... Mehr lesen