02.04.2016

Abmahnungen müssen genau sein

Verhält sich ein Beschäftigter nicht vertragstreu, darf er abgemahnt werden. Allerdings muss Ihre Dienststellenleitung hier schon sehr genau formulieren (Arbeitsgericht Dortmund, 16.9.2014, Az. 7 Ca 607/14).

Der Fall: Ein Bergmann hatte sich zu den Gefahren, die von Giftmüll unter Tage auf das Grundwasser ausgehen, in der Öffentlichkeit geäußert. Das Unternehmen hielt dies für eine geschäftsschädigende Äußerung, der Arbeitgeber mahnte den Beschäftigten ab und drohte ihm sogar mit Klage und Kündigung.

 

 

Ungenaue Angaben
Allerdings konnte der Arbeitgeber in der Abmahnung nicht benennen, was genau der Mitarbeiter wann und wo gesagt hatte. Und dies sollte ihm zum Verhängnis werden. Denn der Mitarbeiter klagte genau deshalb und verlangte die Entfernung der Abmahnung aus seiner Personalakte.

 

Keine Details, keine Abmahnung

Das Urteil: Das Gericht kam dem nach und entschied, dass die Abmahnung widerrufen und aus der Personalakte entfernt werden müsse. Der Arbeitgeber als Unterlegener musste auch die Kosten des Verfahrens tragen – außer den Anwaltskosten des Arbeitnehmers. Denn im Arbeitsgerichtsverfahren müssen die Parteien ihre Kosten in der ersten Instanz selbst tragen – egal, wie das Verfahren ausgeht.

 

Abmahnung nicht auf sich sitzen lassen

Fazit: Möchte Ihr Dienstherr eine Abmahnung aussprechen, dann muss er genau belegen können, wann welcher Mitarbeiter was gemacht hat. Kann er dies nicht, hat er kein Abmahnungsrecht. Erteilt er trotzdem eine Abmahnung, raten Sie Ihrem betroffenen Kollegen, deren Entfernung aus der Personalakte zu verlangen. Warum sollte er denn eine unberechtigte Abmahnung auf sich sitzen lassen? Machen Sie als Personalrat Ihren Kolleginnen und Kollegen diese Zusammenhänge noch einmal klar.

&nbsp

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Was unterscheidet die Betriebsvereinbarung vom Tarifvertrag?

Ein Tarifvertrag wie auch eine Betriebsvereinbarung regeln Fragen, für die der Betriebsrat ein gesetzliches Mitbestimmungsrecht hat wie zum Beispiel Fragen der Vergütung, der Dauer und Lage der Arbeitszeit, Gehaltszulagen oder... Mehr lesen

23.10.2017
Ihr Arbeitgeber hat kein Mitspracherecht bei der Auswahl des Arztes

Die richtige Wahl des Arztes ist natürlich Vertrauenssache. Wer sich zudem über Jahre vom selben Arzt behandeln lässt, kann zu Recht davon ausgehen, dass sein Arzt über die eigene Krankengeschichte und die persönlichen... Mehr lesen

23.10.2017
Gleichbehandlungsgesetz (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz)

Im AGG ist der Diskriminierungsschutz für Arbeitnehmer geregelt. Kein Arbeitnehmer darf aus Gründen der Rasse, der ethnischen Herkunft, des Alters, einer Behinderung, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung oder der... Mehr lesen