29.05.2017

So beenden Sie die Personalversammlung

Sicher sind Sie froh, wenn die Personalversammlung fürs Erste wieder vorbei ist. Machen Sie sich dabei aber eines klar: Was bei Ihren Kollegen hängen bleibt, ist der Schluss. Denn wird in der Personalversammlung keine Klarheit darüber geschaffen, wie bestimmte Probleme in einer Dienststelle bewältigt werden, gehen Ihre Kollegen einfach nur unbefriedigt an ihren Arbeitsplatz zurück. Das Vertrauen in das Gremium Personalrat sinkt.

Schlussrede vorher gut überlegen

Machen Sie sich deswegen schon im Vorfeld der Personalversammlung Gedanken über den möglichen Verlauf und das Ende der Versammlung. So können Sie sich ein Grobraster schon festlegen. In der Versammlung selbst sollten Sie sich immer Notizen machen, sonst können Sie kein Fazit ziehen.

Das sollten Sie ansprechen

Diese 4 Punkte sollte eine gute Schlussrede immer enthalten:

  • Dank an die Teilnehmer, Redner …
  • Ermunterung, den beschrittenen Weg weiterzugehen
  • einen Ausblick
  • die Schlussformel

Wenn Sie hier einen Geistesblitz haben oder einen guten Witz kennen, der zum Thema passt, dann bringen Sie ihn. Wenn die Kollegen am Schluss lachen können, umso besser. Fällt Ihnen nichts ein, dann ist das aber auch kein Beinbruch. Nichts ist schlimmer, als auf Biegen und Brechen lustig sein zu wollen.

Die Schlussrede halten Sie so kurz wie möglich. Die Kollegen sind schon in Aufbruchsstimmung. Lange Reden will dann keiner mehr hören. Versuchen Sie, die Rede mit einem positiven Aspekt abzuschließen. Halten Sie aber keine schwülstige Rede. Gehen Sie von sich aus: Was Sie nicht hören wollen, mögen auch die anderen nicht.

Was immer gut ankommt, ist eine gewisse Selbstkritik in der Schlussrede. Die Kollegen sehen so, dass Ihnen Ihre Fehler durchaus bewusst sind und Sie es in Zukunft (noch) besser machen wollen.

In einem guten Schlusswort kann auch auf die Art und Weise des Umgangs miteinander eingegangen werden. Ist es in der Diskussion heiß hergegangen, dann können Sie die Schlussrede nutzen, um ein versöhnlicheres Klima zu schaffen.

Und: Entschuldigen Sie sich in der Schlussrede für eventuelle Missverständnisse während der Versammlung, für übersehene Wortmeldungen, für ein Überziehen … So sieht die Belegschaft, dass sie Ihnen am Herzen liegt.

Machen Sie Schluss!

Die Personalversammlung ist zum Schluss durch den Versammlungsleiter förmlich abzuschließen. Die Eingangsredeformel der Schlussrede ist: „Wir kommen zum Schluss.“

Die Schlussrede ist formell der Abschluss der Veranstaltung, die Formel hierzu lautet „Die Versammlung ist geschlossen.“

Dieser Zeitpunkt des Abschlusses kann wichtig sein, etwa bei der Frage, ob über ein Thema wirksam ein Beschluss gefasst wurde oder nicht. Deswegen sollten Sie den Schluss auch nicht als bloße Formsache sehen.

Eventuell bietet sich nach der Versammlung auch noch die Möglichkeit für einen Kaffee oder ein Essen in der Kantine. Dann können Sie sich direktes Feedback holen und einige Dinge vertiefen.

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Zwei Arbeitsverträge gleichzeitig – geht das?

Frage: „Ich habe am Freitag eine Kündigung in der Probezeit zum 28. Februar bekommen. Gestern war ich direkt beim Arbeitsamt. Dort haben sie mich auf eine andere Stelle aufmerksam gemacht, die bereits ab dem 22., also nächsten... Mehr lesen

23.10.2017
Kündigung von Azubis: Außergerichtliches Verfahren

Obwohl Ihr Dienstherr vielleicht mit Ausspruch der Kündigung eines Auszubildenden alles richtig gemacht hat, steht es jedem gekündigten Azubi frei, die Entlassung arbeitsgerichtlich überprüfen zu lassen. Eine solche Klage muss... Mehr lesen

23.10.2017
Berufskrankheit: Muss der Arbeitgeber Auskunft geben?

Ihr Arbeitgeber darf Sie nicht alles fragen. Nach einer Schwerbehinderung beispielsweise dürfen Sie nicht gefragt werden. Wie ist es aber umgekehrt? Welche Informationen dürfen Sie als Beschäftigter von Ihrem Arbeitgeber... Mehr lesen