31.10.2017

„Unternehmens-Netzwerk Inklusion“ – neues Beratungsprojekt

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat aus Mitteln des Ausgleichsfonds ein neues Projekt für die Sensibilisierung von Arbeitgebern für das Thema Inklusion bewilligt. Das neue Projekt hat neue Schwerpunkte. Wie bisher wird das Beratungsprojekt in 8 Bundesländern angeboten.

Die beteiligten wirtschaftsnahen Träger aus der Bundesarbeitsgemeinschaft ambulante berufliche Rehabilitation e. V. und die Projektteams dieser Träger sind im neuen Projekt wieder dabei. Das Gesamtprojekt wird wie zuvor von Manfred Otto-Albrecht (E-Mail: manfred.otto-albrecht@faw.de) geleitet.

Das sind die Ziele des neuen Beratungsprojekts

  • Unterstützung der Arbeitgeber bei der Einstellung und Beschäftigung von Menschen mit einer Schwerbehinderung und bei Präventionsmaßnahmen
  • Förderung inklusiver Ausbildung
  • Vernetzung der Arbeitgeber mit den vorhandenen Einrichtungen der Rehabilitation und Inklusion
  • Stärkung inklusiver Führungs- und Unternehmenskultur
  • Entwicklung eines Vorschlags für das BMAS für den Aufbau eines bundesweiten Beratungsnetzes zur Inklusion für Arbeitgeber

 

Umgesetzt wird das Projekt in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen.

Fazit

Das Projekt „Wirtschaft inklusiv“ hat sich exakt an den Zielen des Sozialgesetzbuchs IX orientiert. Deshalb hat es auch die Rolle der Schwerbehindertenvertretung und des Betriebsrats/ Personalrats korrekt in sein Beratungsangebot eingebunden.

Wenn in Ihrem Unternehmen Beratungskontakte der Geschäftsführung entstehen, sollten Sie das nicht als Maßnahme gegen die betriebliche Interessenvertretung missverstehen. Im Gegenteil: Eine in Sachen „Schwerbehinderte“ besser informierte Geschäftsführung ist oft ein guter Partner für die betriebliche Interessenvertretung

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Geringer Lohn – So gehen Sie vor

Wieder einmal musste ein Arbeitgeber erfahren, dass er nicht alles mit seinen Mitarbeitern machen kann, was er will. Eine Arbeitnehmerin arbeitete für 6,00 Euro in der Stunde. Sie war gelernte Fachverkäuferin für Dessous-Mode.... Mehr lesen

23.10.2017
Sexuelle Belästigung

Wird durch ein unerwünschtes sexuell bestimmtes Verhalten eine Person in ihrer Würde verletzt, spricht man von sexueller Belästigung. Blöde Sprüche reichen. Der Arbeitgeber hat die Pflicht, seine Arbeitnehmer vor sexuellen... Mehr lesen

23.10.2017
Keine Ausnahmen für Aushilfen in Tarifverträgen

Ende April wurde das Arbeitnehmerentsendegesetz (AEntG) neu gefasst. In das AEntG wurden folgende Branchen aufgenommen:•    Bauhaupt- und Baunebengewerbe•    Gebäudereinigung•  ... Mehr lesen