31.10.2017

„Unternehmens-Netzwerk Inklusion“ – neues Beratungsprojekt

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat aus Mitteln des Ausgleichsfonds ein neues Projekt für die Sensibilisierung von Arbeitgebern für das Thema Inklusion bewilligt. Das neue Projekt hat neue Schwerpunkte. Wie bisher wird das Beratungsprojekt in 8 Bundesländern angeboten.

Die beteiligten wirtschaftsnahen Träger aus der Bundesarbeitsgemeinschaft ambulante berufliche Rehabilitation e. V. und die Projektteams dieser Träger sind im neuen Projekt wieder dabei. Das Gesamtprojekt wird wie zuvor von Manfred Otto-Albrecht (E-Mail: manfred.otto-albrecht@faw.de) geleitet.

Das sind die Ziele des neuen Beratungsprojekts

  • Unterstützung der Arbeitgeber bei der Einstellung und Beschäftigung von Menschen mit einer Schwerbehinderung und bei Präventionsmaßnahmen
  • Förderung inklusiver Ausbildung
  • Vernetzung der Arbeitgeber mit den vorhandenen Einrichtungen der Rehabilitation und Inklusion
  • Stärkung inklusiver Führungs- und Unternehmenskultur
  • Entwicklung eines Vorschlags für das BMAS für den Aufbau eines bundesweiten Beratungsnetzes zur Inklusion für Arbeitgeber

 

Umgesetzt wird das Projekt in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen.

Fazit

Das Projekt „Wirtschaft inklusiv“ hat sich exakt an den Zielen des Sozialgesetzbuchs IX orientiert. Deshalb hat es auch die Rolle der Schwerbehindertenvertretung und des Betriebsrats/ Personalrats korrekt in sein Beratungsangebot eingebunden.

Wenn in Ihrem Unternehmen Beratungskontakte der Geschäftsführung entstehen, sollten Sie das nicht als Maßnahme gegen die betriebliche Interessenvertretung missverstehen. Im Gegenteil: Eine in Sachen „Schwerbehinderte“ besser informierte Geschäftsführung ist oft ein guter Partner für die betriebliche Interessenvertretung

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Kann bei Untätigkeit gleich die Kündigung folgen?

Der Fall: Ein Arbeitnehmer war seit 1981 in einem Bildungszentrum mit angeschlossenem Internat beschäftigt. Seine Aufgabe bestand in der Beaufsichtigung und Betreuung der Internatsgäste. Bis Oktober 2009 hat er immer... Mehr lesen

23.10.2017
Datenaufbewahrung und -vernichtung

Sind auch bei Ihnen die Aktenberge, verstaut in Ordnern und Mappen, aber auch auf Festplatten, USB-Sticks, CDs, DVDs und selbst noch auf Disketten im Laufe der Jahre immer größer geworden? Protokolle, Beschlüsse, Korrespondenz... Mehr lesen

23.10.2017
Kündigung: Die Postzustellungszeit entscheidet über den rechtzeitigen Zugang

Der Fall: Ein Arbeitgeber wollte einem Mitarbeiter noch vor Ablauf der Probezeit kündigen. Damit die Kündigung ihn noch rechtzeitig erreicht, beauftragte der Arbeitgeber einen Boten mit der Zustellung. Dieser warf das Schreiben... Mehr lesen