27.04.2010

Diskriminiert eine Forderung zum Besuch eines Sprachkurses?

Der Fall:
Eine Kroatin war lange Jahre als Reinigungskraft und vertretungsweise als Kassiererin tätig. Deutsch wollte sie nicht lernen, obwohl ihr Arbeitgeber sie 2-mal hierzu aufgefordert hatte.
Grund für die Forderung: Es hatte Verständigungsprobleme mit Kollegen, Vorgesetzten und Kunden gegeben. Ende Januar 2008 machte der Arbeitgeber dann nochmals deutlich, dass deutsche Sprachkenntnisse Grundvoraussetzung für die Tätigkeit sind. Dies ließ die Mitarbeiterin nun aufhorchen – wenn auch anders als erwartet: Sie vermutete einen Verstoß gegen das Gleichbehandlungsgesetz und forderte eine Entschädigung von 15.000 €!

Das Urteil:
Doch sie scheiterte. Denn Auslöser für die Aufforderung, Deutsch zu lernen, war nicht die Herkunft der Mitarbeiterin aus dem ehemaligen Jugoslawien, sondern allein deren mangelnde Sprachkompetenz (LAG Schleswig-Holstein, 23.12.2009, 6 Sa 158/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Ihr Chef darf Betriebsferien anordnen – zuweilen muss er sogar

Vielleicht ist es ja auch für Sie jedes Jahr ein Akt, Ihren knappen und wertvollen Jahresurlaub mit Ihrem Lebensgefährten abzustimmen. Wenn Sie dann nicht nur auf die Belange Ihres oder Ihrer Liebsten Rücksicht nehmen wollen,... Mehr lesen

23.10.2017
Achtung, Gleichberechtigung: Auch Teilzeitkräfte haben ein Recht auf eine tarifliche Zulage

Nach einigen Tarifverträgen wird den Arbeitnehmern für bestimmte Tätigkeiten eine so genannte Funktionszulage gewährt. Die Arbeitnehmer erhalten eine zusätzliche Vergütung für die Verrichtung bestimmter Tätigkeiten.... Mehr lesen

23.10.2017
Sexuelle Belästigung

Wird durch ein unerwünschtes sexuell bestimmtes Verhalten eine Person in ihrer Würde verletzt, spricht man von sexueller Belästigung. Blöde Sprüche reichen. Der Arbeitgeber hat die Pflicht, seine Arbeitnehmer vor sexuellen... Mehr lesen