27.04.2010

Diskriminiert eine Forderung zum Besuch eines Sprachkurses?

Der Fall:
Eine Kroatin war lange Jahre als Reinigungskraft und vertretungsweise als Kassiererin tätig. Deutsch wollte sie nicht lernen, obwohl ihr Arbeitgeber sie 2-mal hierzu aufgefordert hatte.
Grund für die Forderung: Es hatte Verständigungsprobleme mit Kollegen, Vorgesetzten und Kunden gegeben. Ende Januar 2008 machte der Arbeitgeber dann nochmals deutlich, dass deutsche Sprachkenntnisse Grundvoraussetzung für die Tätigkeit sind. Dies ließ die Mitarbeiterin nun aufhorchen – wenn auch anders als erwartet: Sie vermutete einen Verstoß gegen das Gleichbehandlungsgesetz und forderte eine Entschädigung von 15.000 €!

Das Urteil:
Doch sie scheiterte. Denn Auslöser für die Aufforderung, Deutsch zu lernen, war nicht die Herkunft der Mitarbeiterin aus dem ehemaligen Jugoslawien, sondern allein deren mangelnde Sprachkompetenz (LAG Schleswig-Holstein, 23.12.2009, 6 Sa 158/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Endlich klar und eindeutig: So bestimmen Sie beim Thema Arbeitszeit mit!

Gerade beim Thema Arbeitszeit kommt es immer wieder zu Diskussionen zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat. Mit der folgenden Übersicht kürzen Sie solche Diskussionen jetzt radikal ab. Arbeitszeiten Mitbestimmung Abrufarbeit ja... Mehr lesen

23.10.2017
Gesundheitsschutz: Arbeitsunfähigkeit vorbeugen

Niemand ist gerne krank, schon gar nicht dauerhaft. Sie als Betriebsrat sollten überlegen, ob Sie mit ihrem Arbeitgeber deshalb jetzt ein betriebliches Gesundheitsmanagement vereinbaren. Sie haben hier sogar ein initiativrecht... Mehr lesen

23.10.2017
Verdachtskündigung: 110.000-€-Minus begründet keinen Tatverdacht

Kann Ihr Dienstherr einem Kollegen eine bestimmte Tat nicht nachweisen, hat er aber einen begründeten Tatverdacht gegen Ihren Kollegen, dann kann er eine Verdachtskündigung aussprechen. Ein begründeter Tatverdacht besteht aber... Mehr lesen