27.04.2010

Diskriminiert eine Forderung zum Besuch eines Sprachkurses?

Der Fall:
Eine Kroatin war lange Jahre als Reinigungskraft und vertretungsweise als Kassiererin tätig. Deutsch wollte sie nicht lernen, obwohl ihr Arbeitgeber sie 2-mal hierzu aufgefordert hatte.
Grund für die Forderung: Es hatte Verständigungsprobleme mit Kollegen, Vorgesetzten und Kunden gegeben. Ende Januar 2008 machte der Arbeitgeber dann nochmals deutlich, dass deutsche Sprachkenntnisse Grundvoraussetzung für die Tätigkeit sind. Dies ließ die Mitarbeiterin nun aufhorchen – wenn auch anders als erwartet: Sie vermutete einen Verstoß gegen das Gleichbehandlungsgesetz und forderte eine Entschädigung von 15.000 €!

Das Urteil:
Doch sie scheiterte. Denn Auslöser für die Aufforderung, Deutsch zu lernen, war nicht die Herkunft der Mitarbeiterin aus dem ehemaligen Jugoslawien, sondern allein deren mangelnde Sprachkompetenz (LAG Schleswig-Holstein, 23.12.2009, 6 Sa 158/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Schweißgeruch – Die große Hitze und der Kollege stinkt

Jetzt ist der Sommer richtig da – mit Temperaturen weit über 30 Grad sowie heißen und stickigen Büroräumen. Gut haben es nur die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die in klimatisierten Räumen arbeiten können. Alle... Mehr lesen

23.10.2017
Gestern Silvester gefeiert und heute krank?

War die Silvesterparty gestern schön? Und heute, am 01.01. müssen Sie gleich arbeiten und sind krank? Dann beginnt das Jahr für Sie ja nicht sehr gut… Bekommen Sie nun eine Entgeltfortzahlung während der Krankheit von Ihrem... Mehr lesen

23.10.2017
Arbeitgeberkündigung eines Minijobbers nach 6 Jahren – Was muss der Arbeitgeber beachten?

Darf einem Minijobber einfach so gekündigt werden? Was ist überhaupt ein Minijobber? Als Minijobber bezeichnet man die Arbeitnehmer, die für maximal 400 € pro Monat arbeiten. Für diese Arbeitskräfte bestehen Besonderheiten... Mehr lesen