18.08.2010

Sperrzeit beim Arbeitslosengeldbezug durch Hinnahme einer Kündigung

Die Sperrzeit bei dem Bezug von Arbeitslosengeld I beträgt in der Regel 12 Wochen. Zudem ist die Gesamtdauer des Bezugs um 25 % gekürzt. Sie bekommen also nicht nach 12 Wochen Ihr volles Jahr Arbeitslosengeld I.

Diese Sperrfrist bekommen Sie nur dann, wenn Sie eine Kündigung selbst ausgesprochen haben oder einen Aufhebungsvertrag abgeschlossen haben, ohne einen wichtigen Grund dafür zu haben. 
Was ist aber, wenn Sie die Kündigung einfach hinnehmen und nicht dagegen vorgehen?

Grundsätzlich gibt es auch dann keine Sperrfrist. Sie haben weder die Möglichkeit noch die Verpflichtung zu prüfen, ob eine Kündigung sozial gerechtfertigt ist oder nicht. Andererseits gibt es auch Fälle einer offensichtlich rechtswidrigen Kündigung. Dies ist dann der Fall, wenn Sie ohne Weiteres erkennen mussten, dass die Kündigung nicht in Ordnung ist. Insbesondere, wenn Sie eine Kündigung hinnehmen ohne dagegen vorzugehen, obwohl ein besonderer Kündigungsschutz besteht, kann es gefährlich werden.

Beispiele: Sie sind

  • ein Mitglied des Betriebsrats,
  • schwerbehindert,
  • schwanger oder
  • befinden sich in der Elternzeit,

und trotzdem kündigt Ihr Arbeitgeber einfach.

Gleiches gilt, wenn die ordentliche Kündigung bei Ihnen tarifvertraglich oder einzelvertraglich im Arbeitsvertrag ausgeschlossen ist.

Bei all diesen Fällen sollten Sie vorsichtig sein, wenn Sie die Kündigung einfach nur hinnehmen und keine Klage gegen die Kündigung einreichen. Das könnte eine Sperrzeit beim Bezug von Arbeitslosengeld I auslösen!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Schweißgeruch – Die große Hitze und der Kollege stinkt

Jetzt ist der Sommer richtig da – mit Temperaturen weit über 30 Grad sowie heißen und stickigen Büroräumen. Gut haben es nur die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die in klimatisierten Räumen arbeiten können. Alle... Mehr lesen

23.10.2017
Pflicht zur Übernahme der Kinderbetreuungskosten eines Betriebsratsmitglieds?

Der Fall: Eine alleinerziehende Mutter war in den Betriebsrat gewählt worden. In dieser Funktion als Betriebsratsmitglied musste sie auch an 2 Sitzungen des Gesamtbetriebsrats und an einer Betriebsräteversammlung teilnehmen.... Mehr lesen

23.10.2017
Urlaubsgewährung – dann sind Sie ein sozial vorrangiger Mitarbeiter

Nicht mehr lange, dann beginnt die Sommerurlaubszeit. Herrlich – wenn da nicht so manches Mal der Chef oder die lieben Kollegen wären. Sorgen Sie im Vorfeld dafür, dass Sie Ihren Urlaub auch zu den von Ihnen beantragten Zeiten... Mehr lesen