verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


100 Stunden laut Arbeitsvertrag – Was ist im Februar?

23.02.2011

Leider sind Arbeitsverträge nicht immer so klar, dass sie auf alle praktischen Fragen eindeutige Antworten geben. Viele Arbeitnehmer haben in ihrem Arbeitsvertrag eine Regelung, dass sie eine bestimmte Stundenanzahl pro Monat arbeiten müssen, zum Beispiel 100 Stunden pro Monat. Diese 100 Stunden werden dann entsprechend auf die Wochen und Tage aufgeteilt. Der Februar hat nun allerdings lediglich 28 Tage. Wie viel Stunden hat der Arbeitnehmer nun zu arbeiten? 

Das ist eine wirklich gute Frage, bei der es im Einzelfall immer auf die individuelle Absprache im Arbeitsvertrag ankommt. Ich bin folgender Auffassung: Haben Sie sich im Arbeitsvertrag auf eine ganz bestimmte Stundenanzahl geeinigt, liegt diese auch fest. Es spielt dann auch keine Rolle, ob der Monat 30 oder 31 Tage oder, wie im Februar, 28 oder 29 Tage hat. Die 100 Stunden sind die vertraglich geschuldete Arbeitszeit, die Sie zu erbringen haben.

Wird ein Arbeitszeitkonto geführt, ist die Sache relativ einfach. Arbeiten Sie in dem Monat keine 100 Stunden, sondern vielleicht nur 90, werden Ihnen 10 Stunden im Arbeitszeitkonto abgezogen. Existiert jedoch kein Arbeitszeitkonto, wird die Sache schwieriger. Hier haben Sie sich mit Ihrem Arbeitgeber darauf zu verständigen, wie Sie die 100 Stunden leisten sollen. Denn eins ist klar: Ihr Arbeitgeber muss Ihnen auch so viel Arbeit zur Verfügung stellen, dass es Ihnen möglich ist, 100 Stunden abzuarbeiten.

Gibt er Ihnen keine Arbeit, ist dies sein Problem und Sie bekommen die Zeit trotzdem bezahlt!

Setzen Sie in diesem Fall Ihren Arbeitgeber in Annahmeverzug. Wie? Bieten Sie Ihre Arbeitsleistung an! Dann dürften Sie in jedem Fall auf der sicheren Seite sein. Ihr Arbeitgeber hat Ihnen den vollen Lohn zu zahlen, wenn er keine Arbeit für Sie hat. Es ist sein unternehmerisches Risiko. Das darf er nicht auf Sie übertragen.

Der Arbeitgeber hat die Arbeitszeiten so zu legen und zu gestalten, dass Sie auf 100 Stunden kommen. Schafft der Arbeitgeber das nicht, ist dies nicht Ihr Problem!

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Frage: „Ich arbeite schon seit einigen Wochen ohne einen schriftlichen Arbeitsvertrag. Mein Chef hatte mir gesagt, dass ich befristet für 2 Jahre eingestellt werde. Nun habe ich gehört, dass ein mündlicher befristeter...

| 16. Oktober 2009

Frage: „Ich habe einen unbefristeten Arbeitsvertrag mit einem Festgehalt. Nun ist mein Chef auf die Idee gekommen, er könne mein Gehalt auf einen bestimmten Betrag kürzen und mir zusätzlich eine Provisionszulage zahlen....

| 30. Dezember 2009

Zivildienstleistende können ihren Zivildienst wegen eines Studienbeginns vorzeitig beenden. So hat es das Verwaltungsgericht Koblenz in einem Beschluss vom 30.08.2010, Az.: 7 L 1010/10.KO, entschieden. Das war geschehen: Ein...

| 15. September 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft