27.04.2010

Keine Altersdiskriminierung bei Aufhebungsverträgen nur für Junge

Der Fall:
Bei einem Arbeitgeber waren betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen. Als ein Personalabbau anstand, bot er daher seinen Arbeitnehmern der Jahrgänge 1952 und jünger an, gegen Zahlung von Abfindungen freiwillig auszuscheiden. Ein 1949 geborener und seit 1971 bei ihm Beschäftigter verlangte vom Arbeitgeber ebenfalls ein solches Angebot – mit einer Abfindung von 171.720 €. Als dies unterblieb, klagte der Arbeitnehmer wegen Altersdiskriminierung.

Das Urteil:
Doch er scheiterte. Zweck des Diskriminierungsverbots hinsichtlich des Alters ist es, (älteren) Arbeitnehmern den Verbleib im Arbeitsleben zu ermöglichen. Deshalb müssen Arbeitgeber im Rahmen eines Personalabbaus auch nicht auf Verlangen eines älteren Arbeitnehmers mit diesem einen Aufhebungsvertrag gegen Zahlung einer Abfindung abschließen.
Außerdem: Der Ältere wird hier nicht benachteiligt. Schließlich behält er im Gegensatz zu den Jüngeren seinen Arbeitsplatz (BAG, 25.2.2010, 6 AZR 911/08).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Unterhaltskosten für Wohnmobil bei Hartz 4

Immer mehr Menschen müssen in der wohlhabenden Bundesrepublik Deutschland in immer kleinere Wohnungen ziehen. Die Mietkosten sind so hoch geworden, dass sich viele vernünftige Wohnungen nicht mehr leisten können. Deshalb kommt... Mehr lesen

23.10.2017
Schweinegrippe / Neue Grippe – Teil II

Auch arbeitsrechtliche Auswirkungen können sich im Falle einer Pandemie, also der Schweinegrippe, ergeben.  Mehr lesen

23.10.2017
Faire Beurteilungen per Dienstvereinbarung regeln

Ihre Dienststellenleitung muss ihre Mitarbeiter beurteilen – sie kann gar nicht anders. Wie sollte sie sonst Low Performer von High Performern unterscheiden beziehungsweise solide Mitarbeiter von Sorgenkindern trennen? Doch wie... Mehr lesen