17.04.2010

Kündigungsdrohung und Aufhebungsvertrag – das darf Ihr Arbeitgeber

Das Landesarbeitsgericht (LAG) Hessen hat am 22.03.2010, Az.: 17 Sa 1303/09 ein neues Urteil gefällt. Danach dürfen Arbeitgeber mit einer Kündigung drohen.

Das war geschehen: Eine Testkäuferin hatte in einer Filiale einer Drogeriekette den Eindruck, eine Verkäuferin habe 8 € Bargeld für 2 Schachteln Zigaretten nicht ordnungsgemäß in der Kasse verbucht. Die Verkäuferin bestritt, das Geld unterschlagen zu haben, unterschrieb aber trotzdem einen Aufhebungsvertrag.  
Von diesem Aufhebungsvertrag wollte sie später wieder loskommen. Daher klagte sie auf Weiterbeschäftigung. Sie führte insbesondere als Argument an, dass der Arbeitgeber ihr mit einer fristlosen Kündigung gedroht habe, um sie zur Unterschrift unter den Aufhebungsvertrag zu veranlassen.

Damit ist sie aber vor dem LAG gescheitert. Anders als in Kündigungsschutzprozessen liegt bei der Anfechtung von Verträgen die Beweislast bei dem anfechtenden Arbeitnehmer.

Ein Arbeitgeber darf aber dann mit einer fristlosen Kündigung drohen, wenn in Anbetracht des Tatvorwurfs ein Verständiger objektiver Dritter an eine solche Kündigung denken würde.

Fazit: Unterschreiben Sie niemals voreilig einen Aufhebungsvertrag. Ziehen Sie stets einen Betriebsrat mit hinzu. Am besten ist es, wenn Sie die Angelegenheit mit Ihrem Rechtsanwalt zuvor besprechen. Der Abschluss eines schnellen und vorzeitigen Aufhebungsvertrages ist häufig die schlechteste Lösung.

Achtung: In der Regel erhalten Sie eine Sperrfrist beim Bezug Ihres Arbeitslosengelds!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Außendienstler aufgepasst: Neues Reisekostenrecht!

Der Bundesfinanzhof hat 3 neue Urteile erlassen und seine bisherige Rechtsprechung aufgegeben. Danach kann – ein Arbeitnehmer immer nur eine regelmäßige Arbeitsstätte haben und– der Betrieb kann nur dann zur... Mehr lesen

23.10.2017
WDR-Redakteur muss wieder eingestellt werden

Die Schleichwerbung im öffentlich rechtlichen Fernsehen zieht immer weitere Kreise. Nun wurde auch einem bekannten Redakteur und Autor des WDRs eine solche Schleichwerbung unterstellt.   Mehr lesen