verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Der Chef darf Ihren Urlaub nicht ablehnen

Kennen Sie das auch? Sie fragen Ihren Chef, ob Sie ein paar Tage Urlaub bekommen können. Schließlich haben Sie während der letzten Wochen viele Überstunden gemacht und benötigen einmal eine Auszeit. Und Ihr Chef sagt Ihnen nur: „Nein“ oder „mal sehen, wie es nächste Woche aussieht“.

So geht es aber nicht! Weisen Sie Ihren Chef darauf hin! 
„Sie haben Anspruch auf Urlaub,“ so steht es im Bundesurlaubsgesetz (BUrlG). Der Anspruch auf Ihren Erholungsurlaub ist zudem unabhängig davon, ob Sie in Vollzeit oder Teilzeit arbeiten.

Zu dem Personenkreis mit Urlaubsanspruch gehören auch

•    Auszubildende und
•    geringfügig beschäftigte 400-€-Jobber.

 
Dabei hat Ihr Arbeitgeber die Urlaubswünsche sämtlicher Arbeitnehmer, also auch der Teilzeitkräfte und Aushilfen, zu berücksichtigen.

Den Urlaub kann er nur ablehnen, wenn
•    dringende betriebliche Belange oder
•    Urlaubswünsche anderer Arbeitnehmer
, die unter sozialen Gesichtspunkten vorrangig sind,
entgegenstehen.

Das sollte Ihr Arbeitgeber Ihnen aber auch genau mitteilen. Lassen Sie sich mit dem einfachen „Nein“ oder mit einem „mal sehen“ nicht abspeisen. Im Zweifel können Sie Ihren Urlaub auch vor Gericht einklagen.

13.04.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Kennen Sie die Unterschiede zwischen Urlaubsgeld, Urlaubsentgelt und Urlaubsabgeltung? Nein? Sollten Sie aber. Es ist nämlich Ihr Geld! 

| 20. April 2009

Ist ein naher Angehöriger verstorben? Und Ihr Chef gibt Ihnen trotz des Todesfalls keinen Sonderurlaub? Natürlich muss er Sie bezahlt von der Arbeitsleistung freistellen. Und das nicht nur für die Beerdigung, sondern mindestens...

| 20. Mai 2009

Ungeachtet Ihrer grundsätzlichen Pflicht zur Erbringung Ihrer vertraglich vereinbarten Arbeitsleistung haben Sie aus unterschiedlichen Gründen einen Anspruch auf vorübergehend entgeltliche Freistellung von der Arbeit. Die...

| 18. August 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft