verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Sonderurlaub – Geburt, Umzug, Todesfall

23.07.2009

Benötigen Sie Sonderurlaub wegen einer Geburt, eines Umzugs oder eines Todesfalls? Bei Geburt oder Umzug oder Todesfall können Sie Sonderurlaub beanspruchen. Das gilt jedenfalls dann, wenn Sie selber umziehen oder ein Todesfall oder eine Geburt bei Ihren nahen Angehörigen vorgekommen ist. Auch bezüglich dieser persönlichen Geschehnisse ergeben sich häufig Ansprüche aus Ihrem Arbeitsvertrag oder Tarifverträgen. Hier sind häufig genau diese Vorkommnisse geregelt. 
Andernfalls gibt Ihnen der Rechtsgedanke des § 616 Bürgerliches Gesetzbuch, den ich bereits in meinem gestrigen Blog angesprochen habe, einen Anspruch auf Sonderurlaub. In diesem Paragraphen steht nämlich, unter welchen Voraussetzungen Sie Arbeitszeit vergütet erhalten. Wenn Sie aber nach dem Gesetz schon die Arbeitszeit vergütet erhalten, haben Sie natürlich auch einen Anspruch auf die Freistellung.

Da gesetzliche Regelungen fehlen, ist es immer schwierig festzulegen, wie viel Tage Sie fehlen dürfen.

Als Grundregel können Sie festhalten, dass Sie bei einer Dauer des Arbeitsverhältnisses

•    von bis zu 6 Monaten längstens 3 Tage,
•    von 6 bis 12 Monaten längstens 1 Woche und
•    ab 1 Jahr längstens 2 Wochen aufgrund einer persönlichen Behinderung fehlen können.

Nun ist natürlich eine Geburt, ein Umzug, ein Todesfall oder auch eine Hochzeit kein Ereignis, welches Sie berechtigt, 2 Wochen zu fehlen. Hier können Sie davon ausgehen, dass Sie 1 bis 2 Tage Sonderurlaub beanspruchen können.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Irrtum: Urlaub wird immer in das nächste Kalenderjahr übertragen Heute und in den nächsten Tagen werde ich Ihnen die in der Praxis am häufigsten vorkommenden Rechtsirrtümer im Arbeitsrecht vorstellen: Damit Sie die Fehler...

| 9. April 2010

Der 31.12. ist nun vorbei und wie immer stellt sich die Frage, welche Alt-Urlaubstage Sie aus dem letzten Jahr in das Jahr 2011 mitnehmen können. Um es vorweg zu nehmen: Sind sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber darüber einig, dass...

| 3. Januar 2011

In diesem Fall hat sich ein Arbeitgeber etwas ganz Gemeines ausgedacht: Er hatte ein tarifliches Weihnachtsgeld zu zahlen. Da er es nicht allen Arbeitnehmern gönnte, ließ er sich einen Zettel unterschreiben, wonach die...

| 11. April 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft